close

After standing in the cold for quite a long time, the Fairy Dust waits for you and your video-art-vision in the heat of Discodrama.

This is one of our four spots with art, culture, music and beauty at 35C3. Just like assemblies show their geeky stuff, these places show artsy stuff: Champions in their respective fields have stepped out of their bubble into ours, to give us light’n’beauty. Now they are curious about your reaction to their passion. Let’s all explore the entire universe – not only these four spaces:

  • Shutter Island: CCL -1 (c3nav)
    • Music from morning till morning; ambient chillout DJs and VJs.
  • Compeiler: Space between hall 2 and CCL, -1 (c3nav)
    • Opens at 2 PM, DJs and livebands from jazz to hiphop.
  • Uptime Bar: Hall 2, east-side (c3nav)
    • Music from 2 PM till 2 AM, nice chilled music while having a mate.
  • Discodrama: Hall 5 (c3nav)
    • Opens 2 PM with Fairy Dust art. Music starts at 6 PM. Party!

Chaos Communication via music is good fun for everyone – but there is much more to experience: Our excellent artists and creators offer us another view of the world – through music, creativity, light’n’beauty and design; of course in perfect technical manner. Their drive is often the same as ours when we design, create, modify and play with technology and other blinking things. Hacking can be art – and art can be a hack!

Don’t miss it: ABFahrplan!

  • Cc chevron_right

    Das 26. Türchen der #35C3 Memory Lane: Die tiefsinnigen Fragen zum Leben der Tamagotchis

    pubsub.movim.eu / CCCEvent – Wednesday, 26 December - 21:31

35c3-calendar 26

Das sechsundzwanzigste Türchen.

Hinter dem sechsundzwanzigsten und letzten Türchen verbirgt sich ein ganz großartiger Vortrag mit dem Titel „Many Tamagotchis Were Harmed in the Making of this Presentation“. Er hat ein bisschen von allem, was den Congress ausmacht: Hardware, Software, Spaß und Spielerei.

Im Jahr 2012 stellte die kanadische Sicherheitsforscherin und Tamagotchi-Enthusiastin Natalie Silvanovich das Ergebnis eines privaten Exkurses in das geheime Leben der kleinen Plastikeier mit 8-Bit-Bildschirm vor. Sie hatte sich zum Ziel gesetzt, herauszufinden, wie genau Tamagotchis und ihr Belohnungssystem funktionieren, und versuchte sich dabei erstmals selbst im Hardware-Hacking.

35c3-calendar 26, natalie silvanovich

Natalie Silvanovich auf dem #29C3.

Um ihr Ziel zu erreichen, ging Natalie eiskalt über Leichen: Mehr als zehn der kleinen technischen Spielgefährten mussten für die Forschung ihr binäres Leben lassen. Im Zuge ihres Eier-Massakers lernte sie nicht nur viel über Hardware, sondern auch über die Funktionsweise ihrer Versuchsobjekte, und dass man bei der Aufzucht von Tamagotchis natürlich doch schummeln kann.

Wer sich also noch schnell auf äußerst unterhaltsame und etwas morbide Weise in Stimmung für den 35C3 bringen lassen will, dem sei dieser letzte Vortrag ans Herz gelegt – romantische Erinnerungen an die Spielzeuge der 1990er Jahre gibt es obendrauf:

  • Mo chevron_right

    Movim will be at the 35c3!

    Timothée Jaussoin – pubsub.movim.eu / Movim – Wednesday, 26 December - 06:52 edit

Having a question, an idea or do you simply want to talk about the project? You can meet us and the #XMPP folks at the #35c3 in #Leipzig.

Feel free to also join our official chatroom to know where to find us :)

35c3 Logo

  • Cc chevron_right

    Das 25. Türchen der #35C3 Memory Lane: Das wird ja wohl irgendjemand geprüft haben

    pubsub.movim.eu / CCCEvent – Tuesday, 25 December - 21:49

35c3-calendar 25

Das fünfundzwanzigste Türchen.

Der BND-NSA-Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestags hat zwar nicht annähernd so weit zur Aufklärung der Spionagetätigkeiten aus- und inländischer Geheimdienste in Deutschland beigetragen, wie sich viele erhofft hatten, aber er lieferte in den mehr als drei Jahren seines Bestehens jede Menge teils unfreiwillig humoristisches Material. Dank der unermüdlichen Begleiter und Protokollanten konnten diese Stilblüten der deutschen Überwachungsbranche für die Nachwelt erhalten werden.

Aus ihnen schufen Anna Biselli, Constanze Kurz, cbass und Felix Betzin das szenische Stück „Grundechte gelten nicht im Weltall“, das sie auf dem 32C3 im Nachtprogramm darboten und das nun hinter dem vorletzten Türchen der Memory Lane steckt.

35c3-calendar 25, anna conz cbass

Anna Biselli, Constanze Kurz und cbass geben auf dem #32C3 die Fragesteller im NSAUA.

Gestützt auf die treffenden Zeichnungen der Zeugen von Veith Jäger, der wir übrigens auch die wunderschönen Türchen-Bilder für diesen Kalender verdanken, vollziehen sie Szenen des Untersuchungsausschusses nach, in denen das Versagen der staatlichen Kontrollinstanzen, reichlich absurde Antworten oder die Unfähigkeit der Beteiligten besonders deutlich wurden.

35c3-calendar 25, felix

Felix Betzin spielt die Befragten.

Mit dabei: eine lebensechte Imitation von Roland Pofalla, die mit zwei Worten auskommt, und Günther Oettinger mit Szenenapplaus. Ein wenig Vorwarnung ist aber angebracht, denn manchmal bleibt einem das Lachen angesichts dreister Lügen, Rechtsbrüche oder breiter Erinnerungslücken im Halse stecken.

  • Cc chevron_right

    Das 24. Türchen der #35C3 Memory Lane: Es gibt was auf die Ohren

    pubsub.movim.eu / CCCEvent – Monday, 24 December - 22:11

35c3-calendar 24

Das vierundzwanzigste Türchen.

So kurz vor dem 35C3 schlägt die Memory Lane einen unterhaltsam-besinnlichen Ton an, um die Vorfreude weiter anzuheizen, aber auch einen entspannten Hörspaß zu spenden. Bestens geeignet hierfür ist die äußerst populäre Reihe der Audio-Features: Sie waren ein Produkt der Hörspielwerkstatt der Humboldt-Universität zu Berlin, deren Vertreter Jens-Martin Loebel, Julia Böttcher, Constanze Kurz, Marcus Richter and Kai Kittler die audio-visuellen Stücke auch live auf dem Chaos Communication Congress darboten.

Den Auftakt der Congress-Auftritte machte 2004 das Feature „The Incomputable Alan Turing“, das nach anfänglichen technischen Schwierigkeiten das Publikum in seinen Bann zog und das so an den fünfzigsten Todestag des großen Wissenschaftlers und Kryptoanalytikers erinnerte. Wer war Alan Turing überhaupt, und was hatten seine Zeitgenossen über ihn zu berichten?

35c3-calendar 24, hoerspielwerkstatt

Constanze Kurz, Kai Kittler, Julia Böttcher, Jens-Martin Loebel und Marcus Richter von der Hörspielwerkstatt auf dem #21C3.

„The Incomputable Alan Turing“ wartet nicht nur mit vielen weniger bekannten Fakten zu Turings Leben auf, sondern erklärt auch, was es mit dem sogenannten Turing-Test auf sich hat.

Das Audio-Feature liegt als Video mit zeitgenössischen Fotos und gradezu visionären 3D-Animationen vor, ist aber auch als reine Audioversion eine gute Idee.

Dieses Jahr gibt es im Nachtprogramm wieder was Neues: Die Sprachhacker unter uns übernehmen die große Bühne und liefern sich einen unterhaltsamen Wettstreit um die wortgewandteste Darbietung aus dem Hacker-Universum. Das Publikum wird entscheiden, welches von Euch selbst geschriebene und vorgetragene Stück Prosa, Lyrik, welche lustige Geschichte oder erfrischende Erinnerung aus Eurer Sysadmin-Arbeit, Euren Romanzen, WebDev-f*ckUps oder Congress-Erfahrungen den höchsten Unterhaltungswert hat. Den Gewinnern winken attraktive Preise!

Los geht es am Tag 3 um 1:10 Uhr in Saal Adams.

Nutzt doch die Zugfahrt zum Congress oder schon das besinnlich-öde Abendessen beim Baumfest im Kreise der Familie, um Geschichten oder Fragmente für Euren Text zusammenzutragen, und testet das Knallerpotential an Oma und Opa, Bahn-Mitreisenden oder den Aufbauengeln!

Doch auch wenn Ihr noch ganz unbeleckt beim Slammen seid, wird Euch das Slam-erfahrene Team der „Slamigans“ aus dem Umfeld des Chaostreffs Flensburg an die Hand nehmen. Ganz im Sinne unseres Foundations-Konzepts werden Neulinge in einer Flensburger Druckbetankung auf ihren großen Auftritt vorbereitet: Am Tag 2 um 16:30 Uhr wird es in Lecture room M2 einen Workshop geben, in dem die zukünftigen Titelaspiranten in die Grundlagen und einige Feinheiten von Poetry-Slams eingeführt werden.

Also schnell anmelden!
Schicke dafür eine kurze Mail an 35c3@slamigans.de oder melde Dich persönlich beim Workshop an.

Titelbild von Thorben Dittmar, CC BY 4.0.