close
  • Be chevron_right

    Location Changed: Berlin XMPP Meetup: What happened at XMPP Summit 23 and FOSDEM 2019?

    debacle – pubsub.movim.eu / berlin-xmpp-meetup – Thursday, 7 February, 2019 - 11:11 edit

Location Changed: Berlin XMPP Meetup: What happened at XMPP Summit 23 and FOSDEM 2019?

As always, we meet at the second Wednesday of every month on 18:00 hrs CE(S)T. Just come around and talk to us. We are actually nice.

This time, the three of us, who were at the XMPP summit and FOSDEM, will report.

And we will plan our sprint in March, see below.

Next Meeting

Wednesday, 2019-02-13 18:00 CET

DBJR

Mühlendamm 3

10178 Berlin

Visit our chat room: xmpp:berlin-meetup@conference.conversations.im?join

Breaking News: XMPP Sprint in Berlin

#berlin #xmpp #jabber #summit #fosdem #sprint #meeting #meetup

  • favorite

    1 Like

    Timothée Jaussoin

Moin,

vom 1. bis zum 3. Februar waren Nik, Thorsten, Aldi, Andi, Rico, Niels und ich in Brüssel. Nach einer lustigen Fahrt kamen wir am Abend am Freitag an der ULB (einer Uni in Brüssel) an. Hier stellten wir das Auto ab und nach einer Tour durch die ranzige Uni kamen wir dann am unserem Apartment an.

Am nächsten Morgen hieß es dann früh aufstehen, denn dann ging es zur #FOSDEM. Wie bei jeder Konferenz repräsentierten wir hier unseren Verein, diesmal in Form eines Infostandes. Die Veranstaltung lief extrem gut. Insgesamt informierten wir 212 interessierte Besucherinnen und Besucher der FOSDEM, am ersten Tag 111 und am Zweiten 101. Die folgenden Themen kamen in unseren Gesprächen am Stand vor:

  • Wir fokussierten uns auf freie Software in der Bildung, durch Skolelinux/DebianEDU und haben damit viele erreicht die es supporten oder dies in Zukunft tun wollen.
  • Es bestand großes Interesse daran, dass Skolelinux / Debian Edu aktiv ist und dass es in Deutschland eine Pilotschule gibt. Das Interesse hieran war sogar international (Türkei, Bulgarien und Großbritannien).
  • Wir haben den Besuchern erzählt, dass wir auch Workshops veranstalten und bei uns fast alles von Kindern gemacht wird.
  • Oft wurden wir gefragt, wie alt wir seien.
  • Einmal mussten wir auch erklärten, was freie Software überhaupt ist.
  • Zudem diskutierte Niels mit einem Besucher darüber ob Digitalisierung an Schulen wirklich sinnvoll sei.
  • Wir haben mit ihnen Ideen zum ansprechen von Schulen und zum finden von naheliegenden Supportern ausgetauscht und ihnen gesagt, dass sie sich melden sollen, um eine Skolelinuxcommunity aufzubauen.
  • Wir haben uns viel über Lokalisierung (Übersetzung von Arbeitsblättern etc.) unterhalten und dabei bemerkt, dass viele Besucher das, was wir machen auch bei sich machen wollen. Unsere Idee war, dass dort dann eine örtliche Untergruppe als eigener Verein mit einer Satzung, die unserer ähnlich ist, aber mit der er im jeweiligen Land als gemeinnützig anerkannt wird, gegründet wird mit dem wir dann kooperieren.
  • Einer hatte Verbindungen zu Coder Dojos, wo so ein Verein die Dachorganisation sein könnte und wir wurden oft gefragt, ob wir mit Coder Dojos kooperieren. Aktuell tun wir das nicht, weil wir ortsunabhängig sind und es bei uns nicht nur um Workshops geht, aber wir haben gesagt, dass wir trotzdem mit denen kooperieren würden.
  • Ein Verein, der viel Geld für soziale Projekte hat, war sehr interessiert an uns unter anderem deswegen, weil wir im Gegensatz zu anderen Organisationen nicht entweder nur Sozialarbeiter oder nur „Nerds“ bestehen.
  • Einige fragten uns, warum wir Debian benutzen daraufhin anworteten wir, dass wir es benutzen, weil es frei und einheitlich ist, das Betriebssystem aber nicht im Vordergrund steht.
  • Außerdem wurden wir oft nach Mädchen im Verein gefragt, was wir bejahten und das bei den Besuchern gut ankam.
  • Ebenso wie unser Setup mit dem großen Terminalserver im Rechenzentrum, feste Server bei Tarent und in der Hochschule-Bonn-Rhein-Sieg und portable Server, sodass die Kinder zu Hause weiter hacken können.

Außerdem führten Andi, Aldi und Niels ein paar interessante Gespräche mit den anderen Ausstellern. Am erfolgreichsten liefen die mit FSFE, Mozilla, XMPP und KDE ab. Ein Mitarbeiter Mozillas leite es an die Organisation weiter und FSFE schlägt uns vielleicht sogar im „Bündnis freie Bildung“ vor! Insgesamt waren die Besucherinnen und Besucher der FOSDEM wirklich beeindruckt von unserem Konzept und unserem Verein. Wir helfen vielleicht sogar bei der Organisation eines Jugendprogramms für die FOSDEM 2020.

Am Sonntag blieben Niels und Rico dann noch in einem der ranzigen Aufzüge stecken und mussten von dem Sicherheitsteam der Uni gerettet werden.

LG Philipp

  • chevron_right

    Ich glaube, ich habe mir die Konferenzgrippe geholt… WHITE FROWNING FACE #FOSDEM

    mirabilos – Tuesday, 5 February, 2019 - 17:52 edit

Update, später: das wird immer wahrscheinlicher… ich hab’ keinen Bock, schon wieder krank zu werden… ☹☹☹

  • chevron_right

    Contact publication

    mirabilos – Monday, 4 February, 2019 - 21:33

Auf der #FOSDEM habe ich nicht nur Standgespräche geführt, den (einzigen) Entwickler der (einzigen) anderen aktiv entwickelten #KornShell getroffen und ein kleines #MuseScore-Entwicklertreffen nach dem #OpenScore-Vortrag mitgemacht, sondern auch…

… Kaffee geholt! Nicht nur das, sondern mich auch mit dem Barista unterhalten — er fand was Teckids macht toll, und ich habe was über spezielle Aufschäummilch gelernt.
  • favorite

    2 Like

    sarah , Stephan Hradek

  • 1 Comments

  • 5 February, 2019 Dominik George

    Ah jo hann isch de Kaff jeholl!!!

  • chevron_right

    Contact publication

    mirabilos – Monday, 4 February, 2019 - 21:31

Auf der Fahrt zur #FOSDEM hat Nik irgendwo bei Aachen angefangen, Musik abzuspielen; das ging die ganze Fahrt so, und auch die Rückfahrt.

Irgendwo zwischen Düren und Köln bogen wir dann auf die A61 ab, und irgendwo in der Ecke fing die Musik auf einmal an zu stottern.

Da hat der Kerl allen Ernstes stundenlang Musik *gestreamt*, über mobiles Internet… und das hat super im Ausland funktioniert, aber kaum biste mal zurück in Deutschland… <zensiert />

Egal, für eine spontane Duett-Einlage hat’s noch gereicht, und Andi und Aldi haben sich nicht beschwert, muß also, trotz Stimme von zwei Tagen am Stück mit Standbesuchern u.ä. reden, gut genug gewesen sein.
Auf der #FOSDEM waren Aldi, Andi, Rico, Niels und ich noch in einem Vortrag über Probleme bei 0A.D., einem freien Strategiespiel. Zum einen funktioniert das nicht so gut, wenn die Nutzer ältere Versionen von OpenGL nutzen und zum anderen stürzt das Spiel je nach Treiber manchmal ab, wenn man eine Intel-CPU hat, aber da wissen die Entwickler noch nicht, wo genau das Problem liegt. Um diese Probleme zu beheben, haben sie überlegt, dass sie nur die neueren OpenGL-Versionen zulassen, aber das wollten sie dann doch nicht machen. Außerdem reden sie mit den Spielern auf ihrem Forum und lassen automatische Crashreports mit Zustimmung der Nutzer senden. Insgesamt war der Vortrag nicht so aufschlussreich für unsere Vereinsarbeit, aber das Thema war dennoch interessant.
  • favorite

    2 Like

    Enrico Rottsieper , sarah

Heute waren Niels, Rico und ich in Brüssel auf der #FOSDEM in einem Vortrag über Nextcloud, eine freie Cloudlösung. Der Vortragende hat uns einiges über diesen Dienst erklärt: Jeder kann sich eine eigene Cloud erstellen, über die er mit anderen Leuten seine Dateien teilen kann. Dadurch weiß man z.b., wo seine Dateien sind und die Daten werden dezentralisiert gespeichert. Man kann auch seine Dateien jemandem schicken, der auf einem anderen Server ist, aber das soll noch optimiert werden. Man kann über Nextcloud auch mit jemandem chatten, (video-)telefonieren und es gibt sogar eine Kalenderfunktion. Alles in allem kann man sagen, dass Nextcloud eine super Alternative zu beispielsweise Google Drive oder Dropbox ist, da hier die Daten sicher gespeichert werden. Der Verein hat übrigens auch eine eigene Nextcloud.